Schwerpunkt: Gechlechterreflektierte Arbeit mit Jungen*

Jungen* sind vielfältig!
Genauso wie Mädchen* und Trans*jugendliche!

Dazu arbeitet das Vor-Ort-Büro mit Sozialarbeiter*innen, Erzieher*innen, Eltern, Jungen* und allen, die darüber mehr wissen möchten.

In einer aktivierenden Bedarfsabfrage der lokalen Expert*innen wurde immer wieder geäußert, dass Sexismus und Homophobie weit verbreitete Phänomene unter Jugendlichen seien, und dass männlichen Geschlechterrollen starr sind. Auf vielfachen Wunsch hin wurde die Vernetzung „Runder Tisch Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen*“ gegründet.

Termine:

Runder Tisch Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen*:

30.01.2020 09.30-17 Uhr: Fortbildung Offen Für Alle* 09:30-17:00 Geschlechterreflektierte Jugendarbeit ( Anmeldung: james.rosalind[at]fabrik-osloer-strasse.de)

26.02.2020 10-13 Uhr Thema: Intersektionale queere Jugendarbeit  (Queeres Jugendzentrum- treffen findet im Queeren Jugendzentrum statt.)

05.03.2020  11-12.30 Uhr Auftakttreffen;  Jungen*tag 2020, ( „Haus der Jugend Mitte“ in der Liebenwalder Str. 2-3, 13347 Berlin(Hinterhof)

In 2017-2019 hat sich der Runde Tisch zu folgenden Themen zusammengefunden:

  • Jungen* als betroffene sexualisierter Gewalt (Berliner Jungs)
  • Queere* Jugendarbeit (Queer leben)
  • Peer to Peer Jungen* arbeit und Auseinandersetzung mit Sexismus (Heroes)
  • geschlechterreflektierte Väter*arbeit (Casa Dar)
  • geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen* mit Fluchterfahrung (Movemen)
  • Umgang mit abwertenden Äußerungen von jungen Menschen (Amadeu Antonio Stiftung)
  • Reflektion der (eigenen) Männlichkeit (Dissens e.V),
  • geschlechterreflektierte Gewaltprävention (ifgg)
  • geschlechterreflektierte Lebensplanung (Dissens e.V )

Der geschlechterreflektierter Jungen*tag Jung(e)* sein 2.0   wird am 18.09.2020 wieder stattfinden!

Hier ein kurze Zusamenfassung des Jungen*tages 2019:

Am 31.08.2019 fand im Zille Klub in Berlin Moabit der erste geschlechterreflektierten Jungen*tag in Berlin Mitte statt, welcher von Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Einrichtungen/Trägern (Fabrik Osloer Straße, Demokratie in der Mitte, Gangway e.V. Team Tiergarten und Wedding, Trialog Jugendhilfe gGmbH, Kiez-Kids-Klub K3, Frecher Spatz e.V., Haus der Jugend) gemeinsam konzipiert, geplant und durchgeführt wurde. An Offenen Ständen konnten sich die Kinder und Jugendlichen mit Fragen zum Thema Sexualität, Liebe, Identität, Was heißt Junge*Sein beschäftigen oder auch einfach Spielen, Schmieden und leckere Falafel und Würstchen essen. Außerdem fanden von 16-18 Uhr verschiedene Workshops zu den Themen „Sex und Liebe“, “Was ist Ehre“ und „Queer sein“ statt. Sehr beliebt war das Graffitiangebot (Instagram@graffitiworkshopberlin), wo die Jungen* sich beim Sprühen kreativ ausleben konnten und ein wirklich tolles Bild (siehe Foto) entstanden ist. Später am Abend traten Jugendliche aus dem Haus der Jugend (Rap), die Ghost Dogz (Breakdance), Matondo und Babsi Tollwut (Rap) auf.

 

 

Der Berliner Fachtag geschlechterreflektierter Jungen*arbeit fand am 27.03.2019 statt.

Es finden auch Fachberatungen zur Geschlechterreflexion, auf Wunsch mit anschließender Ausstellung in Jugendeinrichtungen statt. Bei Interesse an einer Supervision/ Fachberatung wenden Sie sich an:

Ansprechpartner:
James Rosalind
Geschlechterreflektierte Jugendarbeit/Arbeit mit Jungen*
030.495 005 26
james.rosalind[at]fabrik-osloer-strasse.de