Schwerpunkt: Gechlechterreflektierte Jungen*arbeit

In einer aktivierenden Bedarfsabfrage Ende 2016 wurde immer wieder geäußert, das Sexismus und Homophobie weit verbreitete Phänomene unter Jugendlichen seien und dass männlichen Geschlechterrollen aus der Erfahrung der lokalen Expert*innen nach gibt, starr sind. Daraufhin wurde festgestellt, welche Angebote schon existieren, dass u.A eine Vernetzung gewünscht wäre.

In 2017 hat sich der Runde Tisch zu folgenden Themen zusammengefunden:
Jungen* als betroffene sexualisiere Gewalt (Berliner Jungs)
Queere* Jugendarbeit (Queer leben)
Peer to Peer Jungen* arbeit und Auseinandersetzung mit Sexismus (Heroes)
geschlechterreflektierte Väter* arbeit (Casa Dar)

Die Fortbildung “offen für alle*” zu Queerejugendarbeit in Jugendeinrichtungen mit anschließenden Supervision fand auch statt.
2018 sind weitere Fortbildungen und Themenschwerpunkte geplant.

Jungen* sind vielfältig!
Genauso wie Mädchen* und Trans*jugendliche!

Dazu arbeitet das Vor-Ort-Büro mit Sozialarbeiter*innen, Erzieher*innen, Eltern und allen, die darüber mehr wissen möchten.

Termine: Runder Tisch Geschlechterreflektierte Jungen*arbeit:
26.04.2018, 10 – 13 Uhr, Thema: Abwertungen (Enrico Glaser, Amadeu-Antonio-Stiftung)
21.06.2018, 10 – 13 Uhr, Thema: Männlichkeitsreflexion (Olaf Stuve, Dissens e.V.)

Ansprechpartner:
James Rosalind
Geschlechterreflektierte Jugendarbeit/Arbeit mit Jungen*
030.495 005 26
james.rosalind[at]fabrik-osloer-strasse.de