Aufruf zur Einreichung eines Projektangebotes bei

DEMOKRATIE IN DER MITTE – MOABIT

DEMOKRATIE IN DER MITTE ruft im Rahmen des Bundesprogramms DEMOKRATIE LEBEN! im Auftrag des Jugendamtes Mitte dazu auf bis zum 25.06.2018 Projektangebote für den Aktionsfonds im Fördergebiet Moabit einzureichen. Alle interessierten und engagierten Träger, Vereine und Einrichtungen können ab sofort ihre Projektideen im Vor-Ort-Büro einreichen.

Wichtig zu wissen? – Fördermodalitäten
Alle Akteure, die im Fördergebiet Moabit tätig sind, sind aufgerufen mit ihren Projektideen die Ziele von DEMOKATIE IN DER MITTE – MOABIT zu verwirklichen. Das Begleitgremium Moabit hat sich auf drei Handlungsfelder (= Leitziele) verständigt.

  1. Maßnahmen zur besseren Integration der (geflüchteten) Bewohner*innen im Stadtteil werden umgesetzt.
    Förderfähig sind:
    a) Politische, kulturelle, künstlerische und/oder sprachliche Bildungsangebote in Zusammenarbeit mit Schulen/ Jugendarbeit
    b) Angebote an der Schnittstelle von Begegnung und politischer Bildung für (neu zugewanderte) Moabiter*innen. In 2018 werden Projekte besonders berücksichtigt, die Empowerment von Bewohner*innen der 2. Generation in Moabit fördern.
    c)Projektideen, die sich an den Handlungszielen orientieren
  2. Jugendliche erweitern ihr Wissen über ihre (Teilhabe)Rechte und Partizipationsmöglichkeiten. Förderfähig sind:
    a) Außerschulisch-politische, kreative Bildungsangebote zur Entwicklung alternativer Handlungsmöglichkeiten
    b) Projektideen, die sich an den Handlungszielen orientieren
  3. Die Akzeptanz von Vielfalt und Interkulturalität (Diversity) in der Gesellschaft wird gestärkt. Förderfähig sind:
    a) Öffentlichkeitswirksame Aktionen, die Vielfalt sichtbar machen
    b) Aktivitäten, die unterschiedliche Zielgruppen für die Beschäftigung mit der eigenen Identität sensibilisieren. In 2018 werden Projekte besonders berücksichtigt, die sich mit Antisemitismus oder Antiziganismus/Antiromaismus beschäftigen.
    c) Projektideen, die sich an den Handlungszielen orientieren

Jede Projektidee kann mit maximal 5.000€ gefördert werden.

Förderfähig sind Projektideen von Trägern, die als juristische Person gelten. Initiativen und Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft sind nicht über den Aktionsfonds förderfähig.

Das Projekt kann nach Zustimmung des Begleitgremiums und der Einreichung der Unterlagen beim Bezirksamt Mitte frühestens ab Mitte August 2018 beginnen und muss bis Ende Dezember 2018 abgeschlossen sein.

Die Unterlagen sind vollständig, wenn sie bis zum 25.06.18 (24 Uhr) unterschrieben per Email beim Vor-Ort-Büro vorliegen.

Was braucht es?
Die Unterlagen für die Einreichung eines Projektangebotes setzen sich wie folgt zusammen:

  1. Formblatt Projektangebot
  2. Aussagekräftiger Finanzplan

Es gelten die Honorarvorschriften der Kinder- und Jugendhilfe, zur Berechnung von eventuellen Personalkosten bitte das Formblatt Personalkostenberechnung verwenden und einreichen.

Wer entscheidet? – Wie geht es weiter?
Über die Förderfähigkeit der eingereichten Projektangebote entscheidet das zuständige Begleitgremium Moabit am 05.07.18. Der Träger hat das eingereichte Konzept ggf. in der Sitzung des Gremiums vorzustellen.

Alle Träger, deren Ideen ausgewählt wurden:

o   sind aufgefordert das Projektangebot beim Bezirksamt Mitte einzureichen;

Noch Fragen – Wer berät?
Das Vor-Ort-Büro bietet Unterstützung und Beratung bei der Konzeptentwicklung an, um die Anforderungen an das Projekt im Einzelnen zu klären. Alle interessierten Träger sind aufgefordert sich bei den Mitarbeiter*innen des Vor-Ort-Büros zu melden und einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Kontakt Beratung:
Vor-Ort-Büro DEMOKRATIE IN DER MITTE
Bettina Pinzl/Lina Respondek
Fabrik Osloer Straße e.V.
Osloer Straße 12, Eingang Alte Werkstatt 2
13359 Berlin
Telefon: 030 – 495 005 26
Email: info@demokratie-in-der-mitte.de

Wir wünschen Ihnen viel Kreativität und Spaß bei der Entwicklung innovativer Projekte und sind wie immer gespannt auf Ihre Ideen!

Hinweis
Die federführende Verwaltungseinheit beim Bezirk Mitte (Interne Koordinierungsstelle) zeichnet für die programmspezifische Abwicklung der zuwendungsrechtlichen Projektvoraussetzungen, die rechtsverbindliche Antragstellung, die ordnungsgemäße Mittelverwendung und die Verwendungsnachweisprüfung verantwortlich.