Das Begleitgremium Moabit

Das Begleitgremium Moabit wurde 2015 im Rahmen einer, vom Vor-Ort-Büro organisierten Demokratiewerkstatt von Akteuren im Gebiet gegründet. Seitdem treffen sich die Mitglieder regelmäßig zu öffentlichen Sitzungen, in denen die Themenschwerpunkte bearbeitet und Förderentscheidungen getroffen werden.

Das Begleitgremium Moabit bestimmt Handlungsfelder und -möglichkeiten und entwickelt Zielsetzungen. Die Mitglieder diskutieren Projektideen, die für eine finanzielle Förderung über den Aktionsfonds in Frage kommen. Zusammen mit der bezirklichen Koordinierungsstelle (Projektmanagement im Jugendamt Mitte) und dem Vor-Ort-Büro „Demokratie in der Mitte“ gestaltet das Gremium die Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ im Fördergebiet.

Besetzt ist das Gremium mit Vertreter*innen aus Verwaltung, staatlichen Institutionen und zivilgesellschaftlichen Akteuren. In Moabit treffen sich Vertreter*innen aus dem Jugendamt Mitte, Gangway e.V., den Quartiersmanagements Moabit Ost und West, der Polizei, des Moabiter Ratschlags, dem Sprachförderzentrum, Karamé e.V., der Stiftung SPI, Transaidency, der Diakoniegemeinschaft Bethania, dem Bildungsverbund Moabit, dem Zentrum für interreligiösen Dialog Berlin-Moabit (ZiD e.V.),  dem queeren Jugendzentrum in Berlin Mitte ( JFE queer) und dem Jugendmigrationsdienst.

Das Begleitgremium ist offen für neue Mitglieder. Bei Interesse bitte beim Vor-Ort-Büro melden.

 

 


Mehr Informationen zum Begleitbündnis erhalten Sie beim Vor-Ort-Büro:

James Rosalind, Vor-Ort-Büro „Demokratie in der Mitte“

030/49500526 , info[at]demokratie-in-der-mitte.de

Aktuelle Projekte
Moabit 2021

ZIELSETZUNGEN
1. Die Aktivierung von vor allem Nicht- und Erstwähler*innen zur Bundestagswahl und Abgeordnetenhauswahlen 2021 im Fördergebiet ist verstärkt. Das Wissen über (Teilhabe)Rechte und Partizipationsmöglichkeiten ist – auch bei Menschen, die kein Wahlrecht besitzen – erweitert. Es sind Beurteilungs- und Handlungsmöglichkeiten entwickelt, um für demokratische Rechte einzutreten und diese einzufordern.
2. Eine offene inklusive Gesellschaft und empathisches Miteinander im Fördergebiet sind gestärkt.

Setz dich neben mich!

Jugendliche ab 14 Jahren werden von einem besonderen Kunstwerk, der Moabiter „Friedensstatue“, inspiriert.
Die Bronzestatue verkörpert die sogenannten „Trostfrauen“, ca. 200.000 Mädchen und Frauen, die durch das japanische Militär im Zweiten Weltkrieg sexuell versklavt wurden. Das Besondere an der Statue ist der leere Stuhl neben der sitzenden Figur in Mädchengestalt. Er lädt die Betrachtenden ein, sich neben sie zu setzen und gemeinsam mit ihr an die Vergangenheit zu erinnern und in die Zukunft zu blicken, um die Geschichte nicht zu vergessen und Wiederholungen zu vermeiden.
In dem Projekt „Setz dich neben mich!“ werden vier Jugendgruppen in den Sommerferien Beispiele sexualisierter Gewalt, wie das „Trostfrauen“-System, Wehrmachtsbordelle, KZ-Bordelle sowie weitere Beispiele der Gegenwart kennenlernen und Bezüge zu ihrer eigenen Lebensrealität herstellen. Ihre Gedanken und Assoziationen mit dem leeren Stuhl halten sie in künstlerischen Projekten fest: in Rap-Songs, Performances, Animationsfilmen oder selbstgebauten Stühlen. Nach den Sommerferien wird das Projekt mit Schüler*innen der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule fortgesetzt.
Das Projekt wird zusätzlich vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung gefördert.

Projektträger*inKorea Verband e.V.
Kontaktmail@koreaverband.de
Das Auge lernt mit - Vorher/Nachher
Projektträger*in Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH, Abteilung für Flüchtlingshilfen
Kontaktwww.ueberleben.org
Wählen ist kinderleicht

Was ist Demokratie? Wie funktionieren Wahlen? Was sind Parteien und was machen sie? Rund um diese Fragen entstehen Workshops für Moabiter Schüler*innen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe. Die Schüler*innen entwickeln eigene Ideen und Forderungen, sie gründen eigene Parteien und erarbeiten Kampagnen für eine Wahl. Schüler*innen können auch die Rolle von Journalist*innen einnehmen und die politische Entwicklung in ihrer Klasse kritisch begleiten. Das Projektteam möchte außerdem mit den Schüler*innen herausfinden, wie Fake News funktionieren und wie wir sie erkennen können. Zum Abschluss geht das Projektteam gemeinsam mit den Schüler*innen zur U-18-Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus und zum deutschen Bundestag.

Projekttäger*inRabenakademie e.V.
, politische Bildungsprojekte Berlin
KontaktAnka Hellauer, projekte@rabenakademie.de
Türkei im Kino

Drei Film- und Gesprächsabende, parallel als Präsenz- und online-Angebot, bei denen Filme aus der Türkei, die hierzulande nur selten zur Verfügung stehen, präsentiert werden.
Nach den Fimvorführungen finden moderierte Gespräche (deutsch-türkisch) mit eingeladenen Referent*innen und dem Publikum statt.
Die Reihe wird von der Wanderkinoinitiative „Kino für Moabit“ in Kooperation mit dem Zentrum für interreligiösen Dialog Berlin-Moabit (ZiD e.V.) und weiteren lokalen Partnern organisiert.
Sie bietet eine Plattform für Begegnungen von Kulturinteressierten, Nachbarn und Menschen verschiedener Herkunft und Kulturen.

Projektträger*inMoabiter Filmkultur e.V.
KontaktMaren Dorner, info@kinofuermoabit.de