Kiez Podcasts

Wie höre ich den Wedding? – Diese Frage wird ab nun in einem Jugendraum am Utrechter Platz erforscht. Jugendliche bauen ein Weddinger Geräusche-Datenbank auf, führen Interviews mit Anwohner*innen und erstellen schließlich während der Sommerferien und bei regelmäßigen Treffen im Herbst eigene Podcasts zu unterschiedlichen Themen. Die Ergebnisse werden in einer Hörausstellung sowie durch Audio-Installationen präsentiert. Seien Sie aufmerksam! 😉

Projektträger*inKulturen im Kiez e.V.
Kontaktj.franz@kulturen-im-kiez.de
"Wieso wirken wir mit?"

Dieser Frage möchten wir nachgehen und gleichzeitig mehr Menschen ermutigen, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren, besonders im Bereich Antidiskriminierung und Antirassismus. Dazu entwickeln wir eine Podcast-Reihe, die Menschen generationsübergreifend dafür sensibilisiert, dass sich Dialogkultur und gesellschaftlicher Zusammenhalt umso stärker entwickeln, wenn sich viel Menschen mit verschiedenen Kapazitäten, Interessen und Perspektiven zivilgesellschaftlich zusammenschließen.

Projektträger*inBund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit in der BRD e.V.
Kontaktbdb@bdb-germany.de
KIZIBI - Kinderrat, Zitronenland, Bildungsteilhabe (in Pandemiezeiten)

Das Projekt fördert Dialogkultur, Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren. Dazu bietet es folgende Bausteine: den Kinderrat, der den Beteiligten die Möglichkeit bietet, über ihre Probleme zu sprechen; die Anti-Bias-Methode Zitronenland für eine spielerische Vermittlung von Stereotypen, Vorurteilen, Antiromaismus und eine Unterstützung im Umgang mit dem „Lockdown“ und der Lernsituation von Kindern in Krisensituationen (besonders: Geflüchtete).

Projektträger*inZirkus Internationale e.V.
Kontaktkiezkulturetage@gmail.com
PuduDEUTSCH - Online Sprachunterstützung

Bis Ende des Jahres haben Erwachsene, insbesondere Frauen, die Deutsch lernen, die Möglichkeit zweimal pro Woche diesen online-Kurs zu besuchen. Die Teilnehmerinnen haben nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessert, sondern auch ihr Wissen über Feminismus, Demokratie und das Leben in Deutschland vertieft. Soweit die Pandemiebedingungen es zulassen, ist in der zweiten Jahreshälfte der Besuch eines Museums, das sich mit der Geschichte des NS beschäftigt, geplant.

Projektträger*inPuduhepa e.V.
Kontaktbelma.bagdat@puduhepa.org
„Du bist wertvoll!“

Unter Mitwirkung der jugendlichen Teilnehmer*innen werden Installationen entstehen, die sich aus selbst gestalteten „Werte-und Kinderrechtsbausteinen“ zusammensetzten und urbane Signale in die Sozialräume senden. Erweiternd zu herkömmlichen Formaten, sollen gemeinsam mit den jungen Menschen digitale Lerneinheiten entwickelt werden z.B. in Form eines kindgerechten Comics und eines Filmes. In dem zu gestaltenden Comic und dem drauf basierenden Film soll Wissen zu Werten, gesellschaftlicher Vielfalt etc. in Form einer Geschichte vermittelt werden.

Projektträger*inDENK-MAL-WERTE e.V.
Kontaktinfo@denk-mal-werte.de
Stimme der Stimmlosen - Sichbarmachung von Nicht-Wahlberechtigten

Im Brunnenviertel leben mehr als 24.000 Menschen, davon 30% Menschen ohne deutschen Pass, die deshalb entweder nur ein eingeschränktes oder gar kein Wahlrecht besitzen. Das Projekt möchte mehr Aufmerksamkeit für diese politische Ungleichheit schaffen, indem Betroffene interviewt und porträtiert werden. Außerdem wird ein*e Expert*in eingeladen, über Wahlrechte und politische Beteiligung zu sprechen. Die Gespräche werden in Form einer Podcastreihe der Öffentlichkeit und Anwohner*innenschaft zur Verfügung gestellt.

Projektträger*inBrunnenviertel e.V.
Kontaktverein@brunnenviertel.de
Digitales Café für Senior*innen

Unter professioneller Leitung werden je eine Schulung für Senior*innen als Einführung in Zoom in der Begegnungsstätte Otawi-Treff und im Grüntaler Treff stattfinden. Um die Teilnahme von Senioren mit nur begrenzten deutschen Sprachkenntnissen zu ermöglichen, wird eine Sprachmittlerin eingesetzt. In Anschluss werden in beiden Einrichtungen bis Mitte Dezember digitale Treffen in 14-täglichem Rhythmus stattfinden. Der Austausch der Senior*innen soll zunächst im Vordergrund stehen. Für die weiteren Veranstaltungen werden gesellschaftliche, historische oder politische Themen gewählt.

Projektträger*inSelbst-Hilfe im Vor-Ruhestand e.V.
Kontaktdorothea-reinhardt@gmx.de
Gemeinsam gegen Antiziganismus

Um vor allem junge Menschen den Begriff Antiziganismus, aber auch Zivilcourage nahe zu bringen, brauchen wir Beispiele aus der Geschichte, die als Vorbilder dienen: mutige Männer und Frauen, die trotz der Gefahren nicht die Augen verschlossen haben. Im Rahmen des Projekts erstellen die Teilnehmer*innen ein Buch / eine Broschüre zum Thema Verfolgung, Vernichtung, Verachtung von Roma und Sinti während des Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit.

Projektträger*inMensch im Mittelpunkt e.V.
Kontaktmenschimmittelpunkt1@gmail.com
Zwischen Kindern, Eltern und der Schule 2

Zwei arabisch- und rumänischsprachige Kulturmittler*innen an der Möwensee-Grundschule und der Gottfried-Röhl-Grundschule bieten den am Projekt beteiligten Kindern im Schulalltag die Möglichkeit ihre Anliegen und Problem in ihrer Muttersprache zu besprechen. Gleichzeitig erleichtern die Kulturmittler*innen den Eltern der beteiligten Kinder das Ankommen im deutschen Schulsystem durch Übersetzungen und Sprachmittlung. Und sie unterstützen die Schulsozialarbeiter*innen und Pädagog*innen bei Fragen der Eltern und Kinder.

Projketträger*inKulturen im Kiez e.V.
Kontaktg.uebele@kulturen-im-kiez.de
Miteinander - Füreinander

Das Team von Denk-Mal-Werte e.V. und dem Freizeithaus am Mauerpark war gemeinsam vom 27.03. – 28.03. 2021 mit Künstler*innen und jungen Menschen in Berlin-Mitte rund um den Mauerpark unterwegs, um gegen Alltagsrassismus Gesicht zu zeigen. Mit einer Kunstinstallation (durchsichtiges Bubbleszelt und mehreren T-Shirts und Aufkleberaktionen mit Flyern mitten in der Innenstadt haben wir zu Zivilcourage und gegen Alltagsrassismus aufgerufen. Bei der großen Abschlussveranstaltung am 28.03. im Mauerpark konnten wir zusammen mit der Kinder und Jugendgruppe Sambakids aus Köpenick mehrere hundert Menschen dazu begeistern, Gesicht zu zeigen, gegen Alltagsrassismus und seine Folgen. Im Anschluss performten wir mit vielen Menschen gemeinsam den Song des Berliner Rappers Matondo ‚Wir sind International‘.
Die Bilder sprechen für sich: Ohne Voranmeldung wurde auf verschiedenen Plätzen in Berlin zu mehr ‚Miteinander und Füreinander‘ aufgerufen. Die Installation und die Materialien zeigen anschaulich, wie sich junge Menschen diesen wichtigen Themen nähern. Aufkleber wurden verteilt und es gab eine Menge zu diskutieren. Das Konzept, einen gemeinsamen Anker (Aufkleber) mit Aktionen zu verbinden, hat zusätzlich Eindruck hinterlassen. Junge Leute* waren dadurch besonders gut anzusprechen.

Projektträger*inDenk-Mal-Werte e.V.
Kontaktinfo@denk-mal-werte.de
Internationaler Frauen*tag 2021

Es war eine großartige Demonstration. Wir fühlen die Energie immer noch!
Ungefähr 20.000 Frauen*, aus der ganzen Welt kamen zusammen.
Einschliesslich Puduhepa hielten knapp 30 Frauen*gruppen eine Rede.
So erfuhren wir in diesem Jahr wieder die internationale Solidarität von Frauen*.
Mehr Information >>> https://puduhepa.org/

Projektträger*inPUDUHEPA e.V.– Fraueninitiative für Solidarität
Kontakt info@puduhepa.org
Podcast: Der Name ist die zweite Haut

Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus präsentieren wir den Podcast: 
Der Name ist die zweite Haut. Podcast: http://kulturen-im-kiez.de/aktuell/podcast1/
Ab Juli werden wir regelmäßig Podcasts mit Kindern und Jugendlichen in unserem Studio am Utrechter Platz erstellen. Meldet euch gern bei Orest, wenn ihr mitmachen möchtet!
E-mail: o.skakun@kulturen-im-kiez.de , Telefon: 030-98 32 77 67 oder kommt vorbei (bitte Maske nicht vergessen!)

Projektträger*inKulturen im Kiez e.V.
Kontaktinfo@kulturen-im-kiez.de
Das Auge lernt mit - Vorher/Nachher
Projektträger*in Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH, Abteilung für Flüchtlingshilfen
Kontaktwww.ueberleben.org
Wählen ist kinderleicht

Was ist Demokratie? Wie funktionieren Wahlen? Was sind Parteien und was machen sie? Rund um diese Fragen entstehen Workshops für Moabiter Schüler*innen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe. Die Schüler*innen entwickeln eigene Ideen und Forderungen, sie gründen eigene Parteien und erarbeiten Kampagnen für eine Wahl. Schüler*innen können auch die Rolle von Journalist*innen einnehmen und die politische Entwicklung in ihrer Klasse kritisch begleiten. Das Projektteam möchte außerdem mit den Schüler*innen herausfinden, wie Fake News funktionieren und wie wir sie erkennen können. Zum Abschluss geht das Projektteam gemeinsam mit den Schüler*innen zur U-18-Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus und zum deutschen Bundestag.

Projekttäger*inRabenakademie e.V.
, politische Bildungsprojekte Berlin
KontaktAnka Hellauer, projekte@rabenakademie.de
Türkei im Kino

Drei Film- und Gesprächsabende, parallel als Präsenz- und online-Angebot, bei denen Filme aus der Türkei, die hierzulande nur selten zur Verfügung stehen, präsentiert werden.
Nach den Fimvorführungen finden moderierte Gespräche (deutsch-türkisch) mit eingeladenen Referent*innen und dem Publikum statt.
Die Reihe wird von der Wanderkinoinitiative „Kino für Moabit“ in Kooperation mit dem Zentrum für interreligiösen Dialog Berlin-Moabit (ZiD e.V.) und weiteren lokalen Partnern organisiert.
Sie bietet eine Plattform für Begegnungen von Kulturinteressierten, Nachbarn und Menschen verschiedener Herkunft und Kulturen.

Projektträger*inMoabiter Filmkultur e.V.
KontaktMaren Dorner, info@kinofuermoabit.de
Erklärvideo: Partnerschaften für Demokratie

#queeringberlinwedding

Zur Einstimmung und um mit dem Thema vertraut zu werden, haben wir eine interaktive Stadtrallye organisiert, die am 29.11. stattgefunden hat. Dafür konnten wir eine Referentin gewinnen, die ähnliche Projekte bereits mit Jugendlichen durchgeführt hat und glücklicherweise bereit war, diese Aufgabe so kurzfristig zu übernehmen. Bei der Rallye gab es sowohl von der Referentin, als auch von den Teilnehmenden eingebrachte Orte im Wedding mit queeren Bezügen. Sowohl persönliche Geschichten (z.B. hat eine teilnehmende Person von Diskriminierungserfahrungen an einem Spätkauf berichtet), als auch Recherchen über historische Personen oder queere Treffpunkte (wie z.B. das Curlys, eine queere Kneipe in der Maxstraße) wurden dabei berücksichtigt. An der Stadtrallye haben 12 Personen teilgenommen. Wegen der aktuellen Pandemiesituation wurden diese in 3er-Gruppen eingeteilt, die dann unabhängig voneinander mit Fahrrädern verschiedene Orte im Wedding besucht haben. Dort konnten sich die Teilnehmenden gegenseitig Geschichten und Recherche-Ergebnisse erzählen. Um die Ergebnisse und Erfahrungen der einzelnen Kleingruppen festzuhalten und zu teilen, haben wir am 12.12. einen weiteren Workshop durchgeführt. Dieser bestand aus einem Online-Block und einem weiteren Block vor Ort, den wir aufgrund der Pandemiesituation im Schillerpark durchgeführt haben. Zunächst gab es einen Input zu Recherchearbeit zu queeren Themen, anschließend konnten die Teilnehmenden ihre jeweiligen Orte vorstellen und gemeinsam Ideen zur Visualisierung entwickeln. Auch bei dem Teil im Schillerpark wurde in Kleingruppen gearbeitet, und selbstverständlich wurden die geltenden Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten. Während des Workshops konnten verschiedene Orte in eine von uns erworbene Karte vom Wedding eingezeichnet werden. Zudem haben wir mit der Visualisierung von Geschichten begonnen. Da viele der eingebrachten Inhalte eher einen narrativen Charakter hatten, fanden die Teilnehmenden das Format eines Zines (= kleines, selbstgebasteltes Heft) besonders geeignet. Zudem hat sich eine Plakatkampagne mit öffentlichen Werbeflächen als teurer herausgestellt, als wir zunächst angenommen hatten. Deswegen haben wir uns einerseits für Zines entschieden, die man öffentlich verteilen und aushängen kann, aber auch einen stärkeren Fokus auf unseren Instagram-Account gelegt, da es seit der Schließung von Geschäften, Restaurants und Kneipen zunehmend schwieriger geworden ist, Menschen im öffentlichen Raum zu erreichen.
Weitere Schritte sind nun Partizipationsmöglichkeiten herauszuarbeiten, dass weitere Menschen ihre Geschichte(n) mit uns teilen. Dafür wollen wir Organisationen auswählen, die bereit sind mit uns hinsichtlich des Projekts zu kooperieren. Damit sollen queere Strukturen gefestigt und ausgebaut werden.

Bilder findet ihr ‚auf‘ Instagram >>>

Antragsteller*in#queeringberlinwedding
Antragsteller*inAnwohner*inneninitiative Abstand halten Gegen Rechts

Das Team von Denk-Mal-Werte e.V. war gemeinsam mit Künstlern und jungen Menschen in Berlin unterwegs. Mit einer Graffitti – Aktion und mehreren Aktionen zum Verteilen von Aufklebern und Flyern mitten in der Innenstadt haben sie für Zivilcourage und Solidarität in dieser Zeit geworben. Die Bilder sprechen für sich: Ob am Lagerfeuer mit Stockbrot oder bei der Sprayeraktion an der Wand, es ging immer rund um das Thema Zivilcourage und Solidarität. Ohne Voranmeldung wurde auf verschiedenen Plätzen in Berlin zu mehr Miteinander und Füreinander aufgerufen. Die Kunstwerke der Aufkleber und auf der Wand zeigen anschaulich, wie sich junge Menschen diesen wichtigen Themen nähern. Es sind Aufkleber verteilt worden und es gab eine Menge zu diskutieren. Das Konzept einen gemeinsamen Anker (Aufkleber) mit Aktionen zu verbinden, hat zusätzlich Eindruck hinterlassen. Gerade junge Leute waren dadurch besonders gut anzusprechen.

Antragsteller*inDenk-Mal-Werte e.V.
Venus Boys

Am 9.12. lud das Centre Francais de Berlin gemeinsam mit dem City Kino Wedding online zu einem ganz besonderen Abend ein. Das Berliner Dragperformer*innen-Kollektiv Venus Boys zeigte eine Show, im Anschluss wurde der Film Venus Boyz von Gabriel Baur gezeigt und es gab es die Möglichkeit Fragen zu stellen zum Verständnis von männlich und weiblich, Mann- und Frausein in unserer heutigen Gesellschaft. Wir freuen uns, dass wir mit diesem Projekt Künstler*innen die Gelegenheit bieten konnten in dieser für viele so schwierigen Zeit.

Projektträger*inCentre Français de Berlin gGmbH
KontaktJulia Cozic: cozic@centre-francais.de
Hofverschönerung Jugendhaus Edinburger Straße 55

Gemeinsam mit und durch die Jugendlichen wird der Hof der Jugendeinrichtung erstmal gesäubert und der herumliegende Müll entsorgt. Wie der Hof in Zukunft aussehen soll, entscheiden die Jugendlichen gemeinsam mit den Sozialarbeiter*innen. Dabei lernen die Jugendlichen unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen zu respektieren und gemeinsam eine für alle Nutzer*innen ansprechende Gestaltung zu entwickeln und umzusetzen.

 

Projektträger*incasablanca gGmbH
KontaktMandy Dewald: mdewald@g-casablanca.de
Anti-Körper? Ein Filmischer Rückblick auf das Leben während der erstenCorona-Welle

Jugendliche aus Moabit erstellen Kurzfilme anhand von Seminiars und Workshops. Dabei lernen sie wie Filme als empowerndes künstlerisches Medium Hierarchie frei genutzt werden kann. Das Ziel ist es als Kollektiv, demokratisch die verschiedenen technischen Aspekte einer Filmproduktion zu erlernen und anzuwenden. Das Projekt soll Jugendlichen, Film als Medium für die Zukunft nahebringen, um ihr Wissen selbstbestimmt und kreativ darzustellen.
Homepage: http://www.theater-x.com

PROJEKTTRÄGER*INInitiative Grenzen-los e.V.
KONTAKTdeniz.erdogdu@theater-x.de
Aufbau eines digitalen und analogen Projektentwicklungslabors

Zur Unterstützung von Projektentwicklungen und lokaler Jugendbeteiligung wird ein mobiles Projektentwicklungslabor für Jugendprojekte und -aktionen entwickelt. Neben der Konzeptentwicklung werden dafür sowohl eine analoge Materialbox als auch eine digitale Toolbox erstellt. Das „Labor“, das in verschiedenen Stationen durch die Etappen der Ideen- und Projektentwicklung führt, kann künftig genau dort zum Einsatz kommen, wo Jugendliche sich aufhalten – und wo Jugendaktionen umgesetzt werden könnten: inmitten öffentlicher Räume.
Homepage: https://www.servicestelle-jugendbeteiligung.de/

PROJEKTTRÄGER*INServicestelle Jugendbeteiligung e.V.
KONTAKTj.druenert@jugendbeteiligung.info
Andere Perspektiven erfahren
– wie es ist mit Behinderung zu leben

Blockeinheiten & Ausflüge im Herbst mit Lions Mannschaftsmitgliedern zum Perspektiven von Menschen mit Beinträchtigungen kennenlernen. Jugendliche aus dem Verein im Alter 12-16 setzen sich mit dem Thema „Wie es ist mit einer Behinderung zu leben?“ auseinander, um nachhaltig zu lernen. Sie sollen zudem in ihrem Umfeld als Multiplikator*innen fungieren und andere Kinder und Jugendliche über Behinderungen, und den damit verbundenen Herausforderungen und Möglichkeiten, in Kenntnis setzen.
Homepage: http://www.bclions-moabit.de/

PROJEKTTRÄGER*INBC Lions Moabit 21 e.V.
KONTAKTlukas.keul@gmx.de
Warum unsere Stimme wichtig ist

Ein 90 min Online- und Offline Seminar zum politischen System der BRD, wird von 01.05.2020 – 31.08.2020 ein Mal Wöchentlich für Jugendliche von Bc-lions Baskeball Verein durchgeführt. Dabei wird nicht nur das System besprochen, sondern es wird auch auf aktuelle politische Ereignisse eingegangen. Das können auch persönliche Fragen und Erfahrungen der Teilnehmer*innen sein. Bisher wurden fast alle Sitzungen abgeschlossen. Zum Abschluß des Jahres soll es einen Ausflug nach Weimar geben, um eine enge Erfahrung mit dem Ort zu machen, wo die erste parlamentarische Demokratie Deutschlands gegründet wurde.
Homepage: http://www.bclions-moabit.de/

PROJEKTTRÄGER*INBC Lions Moabit 21 e.V.
KONTAKTlukas.keul@gmx.de
"DigiPolis Moabit"

DigiPolis ist ein digitaler Beteiligungsraum für Moabit, in dem wir uns in unserem Kiez vernetzen, Probleme entdecken, Lösungen entwickeln und im Austausch mit den jeweiligen Verantwortlichen nach Wegen der Umsetzung suchen. Ein digitales Tool für zivilgesellschaftliches Engagement in Moabit. Mindestens vier Webinare/ Workshops zum Thema digitaler Beteiligungsraum werden von einem Koordinationsteam aus 4 Mitgliedern und ein Kernteam aus 11 Mitgliedern, zu denen Vertreter*innen von der Community Organizingplattform Wedding-Moabit, dem QM Moabit West, von Youvo und We 4 Future gehören durchgeführt. Die Ergebnisse werden auf diese Homepage dokumentiert: www.digipolismoabit.de.

PROJEKTTRÄGER*INREFORMATIONS-Campus e.V.
KONTAKTT.Horrer@refo-moabit.de
"Zusammen gegen Rassismus" Wedding & Moabit
| Digitales Magazin |

Seit 2017 führt das Aktionsbündnis „Zusammen gegen Rassismus“ Wedding & Moabit vom 14. – 29. März mit vielen Aktionen unterschiedlicher Träger*innen die Aktionswochen gegen Rassismus in Berlin-Mitte durch. All diese Veranstaltungen mussten in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie kurzfristig abgesagt werden.
Um allen Engagierten dennoch eine Plattform zu bieten, auf der ihr Engagement Ausdruck findet, hat FUTURE VOICE, gemeinsam mit Demokratie in der Mitte, ein digitales Magazin zum Thema initiiert und alle Akteur*innen einladen, darin ihre Stimmen/Perspektiven nachhaltig hörbar und sichtbar zu machen. Ihr findet das Magazin zur Ansicht auf FUTURE VOICE und auf Demokratie in der Mitte.

PROJEKTTRÄGER*INFUTURE VOICE UG
Partizipation und gemeinsame Zeit auf Augenhöhe am Hochbeet

Gemeinsam gärtnern und dabei erfahren, wie über Sprachbarrieren hinweg ein Kennen lernen von Nachbar*innen möglich ist. Das ermöglicht das Projekt des Gemeinschaftsgartens Rote Beete auf dem Gelände des Centré Francais in der Müllerstraße. Die Teilnehmer*innen können wählen zwischen zwei Workshopangeboten: Gewaltfreie Kommunikation und Mischkultur. Darüber hinaus kann durch die finanzielle Unterstützung auch das ein oder andere, dringend benötigte Gartengerät für die Gemeinschaft angeschafft werden. Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst!
http://www.centre.francais.de

PROJETKTRÄGER*IN:Centré Francais de Berlin gGmbH
KONTAKT:bocage@centre.francais.de
Zwischen Kindern, Eltern und der Schule

Das Projekt wird an der Möwensee-Grundschule umgesetzt, in der nach den Sommerferien zwei Kulturmittler*innen rumänisch- und arabischsprachige Schüler*innen und Eltern einer Willkommensklasse mit ihrer Expertise unterstützen. Kulturmittler*innen sind dabei nicht nur begleitend für die Familien der Schüler*innen da, sondern auch beratend für die Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen. Sie können bei Fragen und Konflikten vermitteln, fördern so die Entwicklung einer respekt- und verständnisvollen Lernatmosphäre. Dies ist nicht nur in Corona-Zeiten wichtig!
http://www.kulturen-im-kiez.de

PROJETKTRÄGER*INTräger Kulturen im Kiez e.V.
KONTAKTg.uebele@kulturen-im-kiez.de
Sensibilisierung – Missbrauch hat kein Geschlecht, keine Bildung, keine Gesellschaftsschichten?

Das Online-Projekt zu häuslicher Gewalt besteht aus verschiedenen Bausteinen: Nach den Sommerferien finden zwei Webseminare auf Türkisch zu sexuellem Missbrauch sowie Beratungs- und Unterstützungsangeboten statt. Diese Webseminare werden zusätzlich als Podcast auf der Vereinswebseite veröffentlicht. Für eine breitere Sensibilisierung für das Thema entwickelt Puduhepa e.V. darüber hinaus eine mehrsprachige Social-Media-Kampagne „Missbrauch hat kein Geschlecht, keine Bildung, keinen Reichtum. Missbrauch kommt aus allen Gesellschaftsschichten.“ http://www.puduhepa.org

PROJETKTRÄGER*INPuduhepa e.V.
KONTAKTinfo@puduhepa.org