01. 02. 2024, 18:16

Geschichtswerkstatt „Fabrik Osloer Straße: Spuren der NS-Zwangsarbeit sichtbar machen“

Im Wedding kennt man die Fabrik Osloer Straße als Treffpunkt für die Nachbarschaft: viele soziale und kulturelle Projekte haben hier ihr Zuhause gefunden. Das Gelände verbirgt viele Ge-Schichten. Einer davon — der Zwangsarbeit zur Zeit des Nationalsozialismus — wollen wir auf die Spuren kommen und sie zum Sprechen bringen.
Während des Zweiten Weltkrieges mussten alleine in Berlin fast eine halbe Million Menschen aus verschiedenen Ländern Zwangsarbeit leisten. Auch die damals hier angesiedelte A. Roller Maschinenfabrik hat Zwangsarbeiterinnen eingesetzt.

In der Geschichtswerkstatt wollen wir über die Geschichte der Zwangsarbeit informieren und gemeinsam mit Nachbarinnen, Mitarbeiter*innen der Fabrik und allen Interessierten Formen des Erinnerns und Gedenkens diskutieren. Dabei wollen wir Raum für Begegnung, für persönliche Zugänge zur Zeit des Nationalsozialismus und seinen Verbrechen sowie für ein gemeinsames, vielfältiges Erinnern schaffen.

Programm

Begrüßung und Kleingruppenarbeit

Roland Borchers: Zwangsarbeit in Berlin
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Thomas Irmer: Zwangsarbeit bei der Firma A. Roller
Historiker und Politologe

Nora Hogrefe: Formen des NS-Gedenkens in Berlin
Koordinierungsstelle Historische Stadtmarkierungen im Aktiven Museum

Nathan Friedenberg: Erinnern und Gedenken im Bezirk
Mitte Museum, Sachgebietsleitung
Erinnerungskultur und Geschichte

Moderation: Bettina Pinzl und Katja Korshikova
Fabrik Osloer Straße e.V. Demokratie in der Mitte

Mit Suppenpause und Filmvorführung „Zwangsarbeit im Wedding: ein Zeitzeuge berichtet am historischen Ort“

Diese Auseinandersetzung findet im Rahmen des Projektes der aufsuchenden politischen Bildung im Quartier „Mal laut gedacht. Politische Bildung
im Kiez“ statt. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen zwischen dem Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit ( Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit  –  Home) , der Demokratie in der Mitte, dem Mitte Museum und dem Projekt Mal laut gedacht! Politische Bildung im Kiez.
Gefördert durch die Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wir bitten um Anmeldung bis 20. Februar unter info@demokratie-in-der-mitte.de


Ort: Fabrik Osloer Straße,
Osloer Straße 12, 13359 Berlin
2. Hinterhof, 1. Etage, Café und Theaterraum,
Der Raum ist mit Rollstuhl zugänglich.