Das Begleitgremium Wedding / Brunnenstraße

Das Begleitgremium Wedding / Brunnenstraße hat sich 2015 im Rahmen einer vom Vor-Ort-Büro organisierten Demokratiewerkstatt von Akteuren aus dem Gebiet gegründet. Seitdem treffen sich die Mitglieder regelmäßig zu öffentlichen Gremiensitzungen, in denen die Themenschwerpunkte bearbeitet und Förderentscheidungen getroffen werden.

Das Gremium bestimmt Handlungsfelder und -möglichkeiten und entwickelt Zielsetzungen. Die Mitglieder diskutieren Projektideen, die für eine finanzielle Förderung über den Aktionsfonds in Frage kommen. Zusammen mit der bezirklichen Koordinierungsstelle (Projektmanagement im Jugendamt Mitte) und dem Vor-Ort-Büro „Demokratie in der Mitte“ gestaltet das Gremium die Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ im Fördergebiet. Und natürlich gehört dazu auch die Öffentlichkeitsarbeit für das Programm und seine Themen.

Besetzt ist das Gremium mit Vertreter*innen aus Verwaltung, staatlichen Institutionen und zivilgesellschaftlichen Akteuren. Im Wedding treffen sich Vertreter*innen von Casablanca e.V., Südost Europa e.V., Gangway e.V., Fabrik Osloer Straße e.V., Polizei, Wir gestalten e.V., Quartiersmanagement Badstraße + Brunnenviertel/Ackstraße, Horizonte gGmbH, Die Wille gGmbH, NARUD e.V. und Jugendamt Mitte.

Das Begleitgremium ist offen für neue Mitglieder. Bei Interesse bitte im Vor-Ort-Büro melden!

 

 

Mehr Informationen zum Begleitbündnis erhalten Sie beim Vor-Ort-Büro.

Bettina Pinzl, Lina Respondek, James Rosalind

Vor-Ort-Büro „Demokratie in der Mitte“

030/49500526

info[at]demokratie-in-der-mitte.de

Aktuelle Projekte
Wedding 2018

ZIELSETZUNGEN
1. Die Dialogkultur, das Miteinander und die demokratische Teilhabe im Fördergebiet sind gestärkt.
2. Eine Sensibilisierung für Geschlechterrollen und -bilder ist weiterentwickelt.

Ein Starkes Stück Leben

Das Projekt „Ein Starkes Stück Leben“ an der Quinoa-Schule ermutigte Jugendliche, sich mit ihrer Lebenswelt in einer künstlerischen und kritischen Art und Weise auseinanderzusetzen.
An 9 Projekttagen wurden 42 Siebtklässler*innen dabei für Themen wie Identität und Diversität sensibilisiert. Durch das intensive und gemeinschaftliche Arbeiten wurden sie in ihrer Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit gestärkt, so dass das Projekt ebenso eine gewaltpräventive Wirkung erzielt hat. Mit verschiedenen theaterpädagogischen Methoden haben die Jugendlichen neue Seiten an sich entdeckt und konnten ihr Ausdrucksvermögen – sprachlich wie körperlich – stärken. Es entstand eine sehr produktive Gruppendynamik, so dass am Ende zwei tolle Theaterstücke entstanden sind.
(Fotos: © Pablo Lopez)

Träger*inQuinoa – Bildung für hervorragende Lebensperspektiven gGmbH
Projektlaufzeit20.08.2018 - 31.12.2018
Fördersumme4.537,64 €
Märchen und Theater mit Courage

Ein Projekt mit Kindern für Kinder. In diesem Rahmen boten wir Anti-Bias-Training zu „Stereotypen und Antiziganismus“ in insgesamt acht Grundschulen an. 4 Schulen nahmen aktiv mit Schüler*innen teil: Wedding-GS, Leo-Lionni-, Albert-Gutzmann-, Erika-Mann-GS. Die Humboldthain-, Galileo- und die Kurt-Tucholsky-GS kamen mit jeweils mehreren Klassen zu den drei Schulaufführungen des „Zauberers von Oz“ von Kindern für Kinder. Das Projekt wurde sehr gut angenommen und die Kinder der Theatergruppe hatten Spaß an den Rollen, an der Auseinandersetzung mit Mut, Angst, Gefühlen und Courage. Die Shows haben Ihnen viel Spaß gemacht. Die Anti-Bias Trainings für 4.-6. Klassen hätten noch Fortsetzungen haben können. Viele Konflikte wurden angerissen. Die Lehrer hätten das gerne vertieft.

Träger*inZirkus Internationale e.V.
Projektlaufzeit15.06.2018 - 31.12.2018
Fördersumme8.630,59 €