Das Begleitgremium Wedding / Brunnenstraße

Das Begleitgremium Wedding / Brunnenstraße hat sich 2015 im Rahmen einer vom Vor-Ort-Büro organisierten Demokratiewerkstatt von Akteuren aus dem Gebiet gegründet. Seitdem treffen sich die Mitglieder regelmäßig zu öffentlichen Gremiensitzungen, in denen die Themenschwerpunkte bearbeitet und Förderentscheidungen getroffen werden.

Das Gremium bestimmt Handlungsfelder und -möglichkeiten und entwickelt Zielsetzungen. Die Mitglieder diskutieren Projektideen, die für eine finanzielle Förderung über den Aktionsfonds in Frage kommen. Zusammen mit der bezirklichen Koordinierungsstelle (Projektmanagement im Jugendamt Mitte) und dem Vor-Ort-Büro „Demokratie in der Mitte“ gestaltet das Gremium die Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ im Fördergebiet. Und natürlich gehört dazu auch die Öffentlichkeitsarbeit für das Programm und seine Themen.

Besetzt ist das Gremium mit Vertreter*innen aus Verwaltung, staatlichen Institutionen und zivilgesellschaftlichen Akteuren. Im Wedding treffen sich Vertreter*innen von Casablanca e.V., Südost Europa e.V., Gangway e.V., Fabrik Osloer Straße e.V., Polizei, Wir gestalten e.V., Quartiersmanagement Badstraße, Horizonte gGmbH, Die Wille gGmbH, Narud e.V., Stiftung SPI, SJD Die Falken e.V. und Jugendamt Mitte.

Das Begleitgremium ist offen für neue Mitglieder. Bei Interesse bitte im Vor-Ort-Büro melden!

Geförderte Projekte
Neben inhaltlichen Projekten wurde in 2015 eine Bestandsaufnahme und Bedarfsabfrage durchgeführt, um einen Überblick über die bestehende Angebotsvielfalt und die thematischen Handlungsfelder zu erlangen.

 

 

Mehr Informationen zum Begleitbündnis erhalten Sie beim Vor-Ort-Büro.

Bettina Pinzl, Lina Respondek, James Rosalind

Vor-Ort-Büro “Demokratie in der Mitte”

030/49500526

info[at]demokratie-in-der-mitte.de

aktuelle Projekte
Zielsetzungen Wedding 2016

1. Die Dialogkultur, das Miteinander und die demokratische Teilhabe im Fördergebiet sind gestärkt.
2. Eine Sensibilisierung für Geschlechterrollen und -bilder ist weiterentwickelt.
3. Die Identifikation der Gremium Mitglieder mit dem Bündnis und dem Programm Demokratie in der Mitte ist gestärkt.

Weddinger Netzwerk des Interkulturellen Dialogs

Das Projekt fand im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“ statt und hatte zum Ziel, über den aktuellen Stand der interreligiösen Verständigung im Fördergebiet aufzuklären sowie die Vernetzung und Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den sozialen, nachbarschaftlichen, religiösen Einrichtungen und den migrantischen Vereinen. Hierzu wurden von September bis November 2016 vier Vernetzungstreffen durchgeführt, die sich mit der Vielfalt im Kiez befassten.

Weddinger Netzwerk des Interkulturellen Dialogs
Weddinger Netzwerk des Interkulturellen Dialogs
Träger*Afrikanischer Muslim Kreis e.V.
Projektlaufzeit01.09.2016 - 31.12.2016
Fördersumme4.000,00 €
Anti-Diskriminierungs-Netzwerk-Wedding

Das Projekt fand im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“ statt und hatte zum Ziel, die Akteure der Antidiskriminierungsarbeit zwecks Erfahrungs- und Informationsaustausch zur vernetzen und die synergetische Zusammenarbeit zu fördern. Des Weiteren wurde Aufklärungsarbeit an Schulen zur Sensibilisierung der Schüler*nnen und zur Förderung ihrer Zivilcourage sowie eine Aufklärungskampagne zur Sensibilisierung der Allgemeinbevölkerung durchgeführt.

Anti-Diskriminierungs-Netzwerk-Wedding
Anti-Diskriminierungs-Netzwerk-Wedding
Anti-Diskriminierungs-Netzwerk-Wedding
Träger*Network African Rural and Urban Development e.V.
Projektlaufzeit01.07.2016 - 31.12.2016
Fördersumme5.590,00 €
„Religionen in der Gesellschaft – Vielfalt lernen, Vielfalt leben“
Interkultureller und interreligiöser Dialog

Das Ziel des Projektes „Religionen in der Gesellschaft – Vielfalt lernen, Vielfalt leben“ war es, durch unterschiedliche Veranstaltungsformate eine breite Öffentlichkeit für das gesellschaftliche Miteinander und den interkulturellen und interreligiösen Dialog im Kiez zu gewinnen.

Der Verein ‘Wir Gestalten e.V.’ besuchte, gemeinsam mit Ehrenamtlichen* und arabischen Familien* aus dem Kiez, an verschiedenen Nachmittagen die jüdische Synagoge in der Oranienburger Straße, die katholische St.Joseph Kirche in der Müllerstraße, die evangelische Nazareth Kirche am Leopoldplatz und die Baptisten*gemeinde Wedding.

Dort gab es jeweils kleine Einführungen in die Geschichte und die religiösen Praktiken der Gemeinden. Während bei der jüdischen Synagoge der Besuch eines Gottesdienstes im Vordergrund stand, lag der Schwerpunkt bei den christlichen Gemeinden auf dem Thema „Kirche im Advent“. Hier hatten die überwiegend muslimischen Kinder Gelegenheit, Fragen zu christlichen Religionspraktiken zu stellen und Vergleiche zu Moscheegemeinden zu ziehen.

Im Advent veranstalteten die Projektträger*innen gemeinsam mit dem Afrikanischen Muslimkreis (AMK) ein großes Willkommensfest in der Baptisten*gemeinde Wedding. Dort wurde die Ausstellung Weltethos gezeigt, in der die Gemeinsamkeiten der Weltreligionen im Vordergrund stehen. Rund 80 Gäste* unterschiedlicher Herkunft und Religion wurden zu einem World-Café eingeladen, um ihre Ideen für ein friedliches Miteinander im Kiez oder ihren Beitrag für eine tolerante Gesellschaft auf Tischdecken zu schreiben.

„Religionen in der Gesellschaft – Vielfalt lernen, Vielfalt leben“
„Religionen in der Gesellschaft – Vielfalt lernen, Vielfalt leben“
Träger*Demokratie in der Mitte, Wir Gestalten e.V.
Projektlaufzeit01.08.2016 - 31.12.2016
Fördersumme4.992,00 €
Kinderrechte für geflüchtete Kinder*
Workshop in einer Willkommensklasse

Die Teamerin Shary Ghazy führte bereits viele Kinderrechtsworkshops für ‘amnesty international’ durch. An diesem Workshop nahmen 11 Schüler*innen im Alter von 9 bis 11 Jahren einer Willkommensklasse der Carl-Krämer-Schule teil. Im Rahmen des Workshops stellte sich heraus, dass die Kindheit der Schüler*innen durch die jahrelange (Binnen-)Flucht, Gewalt und die Unterbringung in Massenunterkünften so belastet war, dass ein kontrafaktisches Kinderrecht kaum thematisierbar war. Daraufhin versuchten wir durch den gemeinsamen Bau einer Kinderstadt und der Anlage von individuellen Wunschbäumen, die Phantasie der Kinder* anzuregen, Vertrauen und Hoffnung aufzubauen. Im Rahmen unsere Arbeit stellten wir einen hohen Bedarf an enttraumatisierender und präventiver Arbeit mit geflüchteten Kindern* fest.

Bau der Kinderstadt
Träger*Soldiner Kiez e.V.
Projektlaufzeit01.11.2016 - 15.12.2016
Fördersumme1.975,00 €
„Express Yourself“
Weltmädchentag - 11. Oktober 2016

Der Weltmädchentag, der 2012 von den Vereinten Nationen initiiert wurde, weist jährlich am
11. Oktober auf die weltweit vorhandenen Benachteiligungen und Diskriminierungen von Mädchen* und jungen Frauen* hin und soll eine Verbesserung ihrer Situation ermöglichen, z.B. durch Zugang zu Bildung, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung.

Aus diesem Anlass veranstalteten wir gemeinsam mit anderen Projekten, aus dem Wedding und aus Moabit, ein Fest vor dem Gesundbrunnen-Center. Mädchen* und jungen Frauen* aus Berlin Mitte erarbeiteten in den vergangenen Monaten kleine Projekte zum Thema „Express Yourself“, die sie am
11. Oktober dem Berliner Publikum präsentierten. Die Mädchen* hatten so die Möglichkeit, andere junge Frauen* aus Berlin kennenzulernen, sich zu vernetzen und auszutauschen. An diesem Tag feierten sie sich selbst, fingen neue Impulse ein und ermutigten andere junge Frauen*, sich der Bedeutung ihres eigenen Geschlechts bewusst zu werden. Auf der Veranstaltung wurde nicht nur den Mädchen* auf der Welt eine Stimme gegeben, es wurden auch wichtige Themen wie Sexismus, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung für Mädchen* in Berlin angesprochen.

Neben zahlreichen Ständen rockten sie die Bühne des Bezirkes! Es waren großartige Sänger*innen und Tänzer*innen dabei. Toll war auch die Begeisterung des Publikums. Alle waren mit ihrem Herzen dabei! Schön war es und somit sag ich mal: “Express Yourself – bis nächstes Jahr!”

Weltmädchentag 2016
Weltmädchentag 2016
Weltmädchentag 2016
Weltmädchentag 2016
Weltmädchentag 2016
Träger*Gangway e.V., Straßensozialarbeit in Berlin
Projektlaufzeit15.07.2016 - 30.11.2016
Fördersumme7.441,50 €