Kiez Podcasts

Wie höre ich den Wedding? – Diese Frage wird ab nun in einem Jugendraum am Utrechter Platz erforscht. Jugendliche bauen ein Weddinger Geräusche-Datenbank auf, führen Interviews mit Anwohner*innen und erstellen schließlich während der Sommerferien und bei regelmäßigen Treffen im Herbst eigene Podcasts zu unterschiedlichen Themen. Die Ergebnisse werden in einer Hörausstellung sowie durch Audio-Installationen präsentiert. Seien Sie aufmerksam! 😉

Projektträger*inKulturen im Kiez e.V.
Kontaktj.franz@kulturen-im-kiez.de
"Wieso wirken wir mit?"

Dieser Frage möchten wir nachgehen und gleichzeitig mehr Menschen ermutigen, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren, besonders im Bereich Antidiskriminierung und Antirassismus. Dazu entwickeln wir eine Podcast-Reihe, die Menschen generationsübergreifend dafür sensibilisiert, dass sich Dialogkultur und gesellschaftlicher Zusammenhalt umso stärker entwickeln, wenn sich viel Menschen mit verschiedenen Kapazitäten, Interessen und Perspektiven zivilgesellschaftlich zusammenschließen.

Projektträger*inBund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit in der BRD e.V.
Kontaktbdb@bdb-germany.de
KIZIBI - Kinderrat, Zitronenland, Bildungsteilhabe (in Pandemiezeiten)

Das Projekt fördert Dialogkultur, Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren. Dazu bietet es folgende Bausteine: den Kinderrat, der den Beteiligten die Möglichkeit bietet, über ihre Probleme zu sprechen; die Anti-Bias-Methode Zitronenland für eine spielerische Vermittlung von Stereotypen, Vorurteilen, Antiromaismus und eine Unterstützung im Umgang mit dem „Lockdown“ und der Lernsituation von Kindern in Krisensituationen (besonders: Geflüchtete).

Projektträger*inZirkus Internationale e.V.
Kontaktkiezkulturetage@gmail.com
PuduDEUTSCH - Online Sprachunterstützung

Bis Ende des Jahres haben Erwachsene, insbesondere Frauen, die Deutsch lernen, die Möglichkeit zweimal pro Woche diesen online-Kurs zu besuchen. Die Teilnehmerinnen haben nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessert, sondern auch ihr Wissen über Feminismus, Demokratie und das Leben in Deutschland vertieft. Soweit die Pandemiebedingungen es zulassen, ist in der zweiten Jahreshälfte der Besuch eines Museums, das sich mit der Geschichte des NS beschäftigt, geplant.

Projektträger*inPuduhepa e.V.
Kontaktbelma.bagdat@puduhepa.org
„Du bist wertvoll!“

Unter Mitwirkung der jugendlichen Teilnehmer*innen werden Installationen entstehen, die sich aus selbst gestalteten „Werte-und Kinderrechtsbausteinen“ zusammensetzten und urbane Signale in die Sozialräume senden. Erweiternd zu herkömmlichen Formaten, sollen gemeinsam mit den jungen Menschen digitale Lerneinheiten entwickelt werden z.B. in Form eines kindgerechten Comics und eines Filmes. In dem zu gestaltenden Comic und dem drauf basierenden Film soll Wissen zu Werten, gesellschaftlicher Vielfalt etc. in Form einer Geschichte vermittelt werden.

Projektträger*inDENK-MAL-WERTE e.V.
Kontaktinfo@denk-mal-werte.de
Stimme der Stimmlosen - Sichbarmachung von Nicht-Wahlberechtigten

Im Brunnenviertel leben mehr als 24.000 Menschen, davon 30% Menschen ohne deutschen Pass, die deshalb entweder nur ein eingeschränktes oder gar kein Wahlrecht besitzen. Das Projekt möchte mehr Aufmerksamkeit für diese politische Ungleichheit schaffen, indem Betroffene interviewt und porträtiert werden. Außerdem wird ein*e Expert*in eingeladen, über Wahlrechte und politische Beteiligung zu sprechen. Die Gespräche werden in Form einer Podcastreihe der Öffentlichkeit und Anwohner*innenschaft zur Verfügung gestellt.

Projektträger*inBrunnenviertel e.V.
Kontaktverein@brunnenviertel.de
Digitales Café für Senior*innen

Unter professioneller Leitung werden je eine Schulung für Senior*innen als Einführung in Zoom in der Begegnungsstätte Otawi-Treff und im Grüntaler Treff stattfinden. Um die Teilnahme von Senioren mit nur begrenzten deutschen Sprachkenntnissen zu ermöglichen, wird eine Sprachmittlerin eingesetzt. In Anschluss werden in beiden Einrichtungen bis Mitte Dezember digitale Treffen in 14-täglichem Rhythmus stattfinden. Der Austausch der Senior*innen soll zunächst im Vordergrund stehen. Für die weiteren Veranstaltungen werden gesellschaftliche, historische oder politische Themen gewählt.

Projektträger*inSelbst-Hilfe im Vor-Ruhestand e.V.
Kontaktdorothea-reinhardt@gmx.de
Gemeinsam gegen Antiziganismus

Um vor allem junge Menschen den Begriff Antiziganismus, aber auch Zivilcourage nahe zu bringen, brauchen wir Beispiele aus der Geschichte, die als Vorbilder dienen: mutige Männer und Frauen, die trotz der Gefahren nicht die Augen verschlossen haben. Im Rahmen des Projekts erstellen die Teilnehmer*innen ein Buch / eine Broschüre zum Thema Verfolgung, Vernichtung, Verachtung von Roma und Sinti während des Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit.

Projektträger*inMensch im Mittelpunkt e.V.
Kontaktmenschimmittelpunkt1@gmail.com
Zwischen Kindern, Eltern und der Schule 2

Zwei arabisch- und rumänischsprachige Kulturmittler*innen an der Möwensee-Grundschule und der Gottfried-Röhl-Grundschule bieten den am Projekt beteiligten Kindern im Schulalltag die Möglichkeit ihre Anliegen und Problem in ihrer Muttersprache zu besprechen. Gleichzeitig erleichtern die Kulturmittler*innen den Eltern der beteiligten Kinder das Ankommen im deutschen Schulsystem durch Übersetzungen und Sprachmittlung. Und sie unterstützen die Schulsozialarbeiter*innen und Pädagog*innen bei Fragen der Eltern und Kinder.

Projketträger*inKulturen im Kiez e.V.
Kontaktg.uebele@kulturen-im-kiez.de
Venus Boys

Am 9.12. lud das Centre Francais de Berlin gemeinsam mit dem City Kino Wedding online zu einem ganz besonderen Abend ein. Das Berliner Dragperformer*innen-Kollektiv Venus Boys zeigte eine Show, im Anschluss wurde der Film Venus Boyz von Gabriel Baur gezeigt und es gab es die Möglichkeit Fragen zu stellen zum Verständnis von männlich und weiblich, Mann- und Frausein in unserer heutigen Gesellschaft. Wir freuen uns, dass wir mit diesem Projekt Künstler*innen die Gelegenheit bieten konnten in dieser für viele so schwierigen Zeit.

Projektträger*inCentre Français de Berlin gGmbH
KontaktJulia Cozic: cozic@centre-francais.de
Hofverschönerung Jugendhaus Edinburger Straße 55

Gemeinsam mit und durch die Jugendlichen wird der Hof der Jugendeinrichtung erstmal gesäubert und der herumliegende Müll entsorgt. Wie der Hof in Zukunft aussehen soll, entscheiden die Jugendlichen gemeinsam mit den Sozialarbeiter*innen. Dabei lernen die Jugendlichen unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen zu respektieren und gemeinsam eine für alle Nutzer*innen ansprechende Gestaltung zu entwickeln und umzusetzen.

 

Projektträger*incasablanca gGmbH
KontaktMandy Dewald: mdewald@g-casablanca.de
Partizipation und gemeinsame Zeit auf Augenhöhe am Hochbeet

Gemeinsam gärtnern und dabei erfahren, wie über Sprachbarrieren hinweg ein Kennen lernen von Nachbar*innen möglich ist. Das ermöglicht das Projekt des Gemeinschaftsgartens Rote Beete auf dem Gelände des Centré Francais in der Müllerstraße. Die Teilnehmer*innen können wählen zwischen zwei Workshopangeboten: Gewaltfreie Kommunikation und Mischkultur. Darüber hinaus kann durch die finanzielle Unterstützung auch das ein oder andere, dringend benötigte Gartengerät für die Gemeinschaft angeschafft werden. Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst!
http://www.centre.francais.de

PROJETKTRÄGER*IN:Centré Francais de Berlin gGmbH
KONTAKT:bocage@centre.francais.de
Zwischen Kindern, Eltern und der Schule

Das Projekt wird an der Möwensee-Grundschule umgesetzt, in der nach den Sommerferien zwei Kulturmittler*innen rumänisch- und arabischsprachige Schüler*innen und Eltern einer Willkommensklasse mit ihrer Expertise unterstützen. Kulturmittler*innen sind dabei nicht nur begleitend für die Familien der Schüler*innen da, sondern auch beratend für die Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen. Sie können bei Fragen und Konflikten vermitteln, fördern so die Entwicklung einer respekt- und verständnisvollen Lernatmosphäre. Dies ist nicht nur in Corona-Zeiten wichtig!
http://www.kulturen-im-kiez.de

PROJETKTRÄGER*INTräger Kulturen im Kiez e.V.
KONTAKTg.uebele@kulturen-im-kiez.de
Sensibilisierung – Missbrauch hat kein Geschlecht, keine Bildung, keine Gesellschaftsschichten?

Das Online-Projekt zu häuslicher Gewalt besteht aus verschiedenen Bausteinen: Nach den Sommerferien finden zwei Webseminare auf Türkisch zu sexuellem Missbrauch sowie Beratungs- und Unterstützungsangeboten statt. Diese Webseminare werden zusätzlich als Podcast auf der Vereinswebseite veröffentlicht. Für eine breitere Sensibilisierung für das Thema entwickelt Puduhepa e.V. darüber hinaus eine mehrsprachige Social-Media-Kampagne „Missbrauch hat kein Geschlecht, keine Bildung, keinen Reichtum. Missbrauch kommt aus allen Gesellschaftsschichten.“ http://www.puduhepa.org

PROJETKTRÄGER*INPuduhepa e.V.
KONTAKTinfo@puduhepa.org
Gemeinsam hinhören!

Das Ferienangebot zu Fake News und Hate Speech im Netz für Schüler*innen im Alter von 10 bis 14 Jahren findet in den Herbstferien 2020 statt. Die Teilnehmer*innen werden mit „Gemeinsam hinhören!“ auf „digitale Attacken“ vorbereitet, sie werden sozial und digital fit gemacht und motiviert, digitale Inhalte kritisch zu hinterfragen. Dabei werden die Kinder und Jugendlichen von pädagogischen Fachkräften begleitet und erstellen gemeinsamen einen Podcast. http://www.wortlaut.de

PROJETKTRÄGER*INwortlaut Sprachwerkstatt UG
KONTAKTlisa.eineter@wortlaut.de
Rassismus, Diskriminierung und Sicherheit

Der Verein, der vor allem mit (jungen) Romnija und ihren Kindern arbeitet möchte mit diesem Projekt die Teilnehmer*innen für Rassismus und Diskriminierung sensibilisieren. Dazu werden vier Workshops angeboten, die sowohl über die Phänomene informieren, als auch einen Austausch für die Erfahrungen ermöglichen. Als Abschluss des Projekts werden vier Lesungen und eine Ausstellung organisiert (voraussichtlich Herbst/Winter 2020).

PROJETKTRÄGER*INMensch im Mittelpunkt e.V.
KONTAKTmenschimmittelpunkt1@gmail.com
Berliner JUNGEN*TAG 2020 in Mitte

Am 18.09.20 findet nach dem Auftakt im letzten Jahr bereits das zweite Mal ein Jungen*tag im Bezirk Mitte statt. Entsprechend der geltenden Abstands- und Kontaktregeln findet der Aktionstag dieses Jahr voraussichtlich im Wolfgang-Scheunemann-Haus statt. Neben Workshops zu den Themen Geschlecht, Gerechtigkeit und Teilhabe wird es leckeres Essen und Live-Musik-Performances geben.Den Termin bitte gerne weitersagen und selber vorbeikommen! Wir sind offen für alle Jungen*.

PROJETKTRÄGER*INKaramé e.V.
KONTAKTjames.rosalind@fabrik-osloer-strasse.de
PuduDEUTSCH

Um auch während der Zeit der Kontaktbeschränkungen (türkischsprachigen) Neuzuwanderer*innen die Möglichkeit zu geben weiterhin Deutsch zu lernen, bot der Frauenverein Online-Sprachstunden für Erwachsene und Schüler*innen (vor allem 7. bis 10. Klasse) an. Neben der Vertiefung der deutschen Sprachkenntnisse war es für die Teilnehmer*innen auch wichtig darüber mit Anderen in Kontakt zu kommen/zu bleiben.
https://www.puduhepa.org.

PROJETKTRÄGER*INPuduhepa e.V.
KONTAKTinfo@puduhepa.org
Kamera ab für die Vielfalt

Das Filmprojekt von bot Weddinger Jugendlichen die Möglichkeit, Kurzfilme zu den Themen Rechtsradikalismus, Fundamentalismus und Rassismus zu erstellen und diese einer Jury vorzustellen. Unterstützend hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit an zwei Online-Seminaren zum Thema Filmerstellung (Drehbuch, Dreh- und Schnitttechniken) teilzunehmen. Die ausgezeichneten Filme werden während einer Abschlussveranstaltung im Herbst 2020 im Theater28 präsentiert. http://www.interkulturellaktiv.de

Kamera ab für die Vielfalt!
Bleib zu Hause, nimm deine Kamera und dreh deinen Film!
Interkulturell-Aktiv e.V. organisiert einen Kurzfilmwettbewerb für Kinder, Jugendliche und Familien!
* Auch wenn wir zu Hause sind, können wir kreativ sein! *
Drehe bis zum 15. September 2020 einen Kurzfilm zum Thema „Freiheit“ oder „Rassismus“
und sende ihn an: info@theater28.de. Die Gewinner erwarten tolle Preise!
Die Einsendefrist für den Kurzfilmwettbewerb „Bleib zu Hause“ wurde bis 15. September 2020
verlängert. Weitere Informationen hierzu findet ihr auf unserer Facebook-Seite.

 

PROJETKTRÄGER*INInterkulturell-Aktiv e.V.
KONTAKTprojekt@interkulturellaktiv.de
Integration in Aktion

Die Bausteine des Projekts – zwei online Austauschtreffen über soziales Engagement und Beteiligung, drei Webseminare zu Projektentwicklung inkl. begleitendem Coaching und fünf online-Interviews mit Akteur*innen, unterstützen Migrant*innen darin, aktiv an der Stadtgesellschaft teilzuhaben.  Die Online-Interviews können auf der Internetseite www.janainas.org  und auf dem Instagram-Account @janainas_org ab September gehört werden.

 

PROJETKTRÄGER*INJanainas e.V.
KONTAKTinfo@janainas.org
Fortbildungen, Supervision & Ausstellung zu geschlechterreflektierter Jugendarbeit

Wie gestalte ich eine Jugendeinrichtung für Mädchen* und Jungen* ohne Bezugnahme auf geschlechtliche Stereotype? Welche Angebote für Jugendliche laden ein zur Reflexion eigener Geschlechterbilder und der eigenen Geschlechtsidentität /der sexuellen Orientierung? Und wie zeige ich eine offene Haltung gegenüber geschlechtlicher Vielfalt? Diese und weitere Fragen konnten bei der durchgeführten Fortbildung und den mehrteiligen Supervisionen in einzelnen Jugendeinrichtungen diskutiert werden. Die Supervisionen wurden von den beteiligten Einrichtungen als sehr hilfreich beurteilt. Das Angebot wird in 2020 als Regelangebot des Vor-Ort-Büros Demokratie in der Mitte aufrechterhalten. Die Comic-Ausstellung „Ach, so ist das“ zu trans* und nicht-binärer Geschlechtsidentitäten kann ebenfalls weiterhin im Vor-Ort-Büro ausgeliehen werden. Außerdem bieten wir eine kleine Bibliothek mit unterschiedlichen Medien zum Thema.
Kontakt: James Rosalind unter james.rosalind@fabrik-osloer-strasse.de

PROJEKTTRÄGER*INFabrik Osloer Straße e.V.
FÖRDERSUMME7.920,00 €
Mbonge Bana Bitike e.V.

Wir möchten in Kontakt kommen, voneinander lernen, miteinander sprechen und respektvoll miteinander umgehen – auch über Sprachhürden hinweg. Der junge Verein Mbonge Bana Bitike, der vor allem in die Community von Berliner Kongoles*innen mit Migrationsgeschichte und Deutsch-Kongoles*innen wirken möchte, entwickelte einen mehrsprachigen Internetauftritt.  Unter https://mbonge.org/ wird in den nächsten Monaten die Arbeit des Vereins dargestellt und eine Anlaufstelle für Beratungen, Informationen und Kennen lernen eingerichtet. Und hier eine kleine Impression: Musik von Céline Banza unter https://www.youtube.com/watch?v=AYi0SS1i5eE.

PROJEKTTRÄGER*INMbonge Bana-Bitike e.V.
FÖRDERSUMME2.600,00 €
Mauerwerk 2019

Das Projekt Mauerwerk 20.19 des Nachbarschaftszentrums „Bürger für Bürger“ fand zwischen Mai und November 2019 statt. Insgesamt wurden 12 Veranstaltungen rund um das Thema „30 Jahre Mauerfall“ durchgeführt. Neben einer Ausstellung im Nachbarschaftszentrum gab es einen Mauerspaziergang, eine Lesung von Kiezgeschichten, eine Begegnungsveranstaltung zu Familien-Trennungs-Schmerz heute und damals mit jugendlichen Migrant*innen und Senior*innen, eine Tanzveranstaltung und Konzerte. Das Programm endete mit einem Treffen von Engagierten und Beteiligten. Drei Veranstaltungen fanden darüber hinaus im Rahmen der Veranstaltungswoche „Mitte im Dialog“ statt.

Das Projekt hatte es sich zum Ziel gesetzt, mit vielen Bewohner*innen aus der Nachbarschaft ins Gespräch zu kommen über die Geschichte(n) der Stadt und dabei die Vielfalt der Erlebnisse und Erinnerungen wertzuschätzen und zu würdigen. Wir waren begeistert von der Beteiligung und vom Zuspruch an unserem Projekt!

PROJETKTTRÄGER*INCatrin Ebner / Volkssolidarität Berlin gGmbH, NBZ „Bürger für Bürger“
FÖRDERSUMME4.095,00 €
Geschlechterreflektierter Jungen*tag 2019

Am 31.08.2019 fand im Zille Klub in Berlin Moabit der erste geschlechterreflektierten Jungen*tag in Berlin Mitte statt, welcher von Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Einrichtungen/Trägern (Fabrik Osloer Straße, Demokratie in der Mitte, Gangway e.V. Team Tiergarten und Wedding, Trialog Jugendhilfe gGmbH, Kiez-Kids-Klub K3, Frecher Spatz e.V., Haus der Jugend) gemeinsam konzipiert, geplant und durchgeführt wurde. An offenen Ständen konnten sich die Kinder und Jugendlichen mit Fragen zum Thema Sexualität, Liebe, Identität, Was heißt Jung*Sein beschäftigen oder auch einfach Spielen, Schmieden und leckere Falafel und Würstchen essen. Außerdem fanden von 16-18 Uhr verschiedene Workshops zu den Themen „Sex und Liebe“, “Was ist Ehre“ und „Queer sein“ statt. Sehr beliebt war das Graffitiangebot (Instagram@graffitiworkshopberlin), wo die Jungen* sich beim Sprühen kreativ ausleben konnten und ein wirklich tolles Bild (siehe Foto) entstanden ist. Später am Abend traten Jugendliche aus dem Haus der Jugend (Rap), die Ghost Dogz (Breakdance), Matondo und Babsi Tollwut (Rap) auf.

Träger*inK3/Frecher Spatz e. V.
Youths for Youths

Praxisorientierte Ausbildung
junger Kinder-und Menschenrechte-Mentor*innen | Peer-to-Peer
Zielsetzung des Projektes ist die praxisorientierte Ausbildung junger Menschen zu Kinder-/Menschenrechte-Mentor*innen, im Rahmen von Demokratiebildungsprozessen, und die Stärkung ihrer Befähigung ihr Wissen an weitere junge Menschen, in den Aktionsräumen Schule, Jugendeinrichtung, Flüchtlingsunterkunft, Peer-to-Peer zu übermitteln. […] Im Rahmen der Vorträge konnten 52 junge Menschen in der Altersspanne von 8 bis 26 Jahre erreicht werden, sowohl Mädchen wie auch Jungen – über- wiegend mit Flucht-/Migrationshintergrund.
Die Ergebnisse und Auswertungen des Projektes ermutigen die Initiatoren weitere „Youths for Youths“ Projekte, im Rahmen des Gesamtkonzeptes, welches ein langfristig etabliertes Ausbildungsangebot für junge Menschen zu Kinder-/Menschenrechte-Mentor*innen, in verschiedenen Alters- und Zielgruppen, vorsieht, durchzuführen. Wir sehen eine große Nachfrage bei jungen Menschen für eine solche Ausbildung und die Möglichkeit eines Wirkens für Demokratie, Freiheit, Solidarität auf Basis der Kinder-/Menschenrechte. Im Rahmen der Workshops werden zudem nicht nur junge Mentor*innen ausgebildet, sondern auch Multiplikator*innen in der Trägerlandschaft. Wie dies gelingen kann, spiegelt sich in diesem Projekt und der Kooperation mit „Wir im Brunnenviertel e.V.“ wieder, die die Impulse aus dem Workshop kreativ, engagiert und ressourcenorientiert aufgenommen und in Folgeprojekten bestmöglich genutzt und umgesetzt haben.

Träger*inFUTURE VOICE gemeinnützige UG
AfrisCool - Vielfalt fördern

AfrisCool ist ein Projekt, dass niedrigschwellig Kinder v.a. mit Migrationsgeschichte/n empowert,
für Diskriminierungen sensibilisiert und den Umgang mit Vielfalt übt.

Träger*inAfrikanischer Muslimkreis AMK e.V.
Gegen Antiziganismus

Ausstellung und Empowerment für Sintize und Romnja sowie ihre Kinder zur geschichtlichen Entwicklung von Antiziganismus in Deutschland/ Europa.

Träger*inMensch im Mittelpunkt e.V.
Tag der Zivilcourage 2019 auf dem Leopoldplatz
Träger*inNARUD e.V.
PULS Camp in Mitte

Das PULS Camp bietet Jugendlichen die Möglichkeit an verschiedenen Orten ehrenamtlich tätig zu sein.
http://mitte.pulscamp.de/

Träger*inPULS Deutschland e.V.
Geschlechterreflektierte Jugendarbeit 2018

Die Ausstellung „Ach so ist das“  – mit anschließendem Austausch mit Jugendlichen – wurde 2018 an mehreren Orten gezeigt: An der Kurt-Tucholsky-Grundschule, an der es zudem eine Supervision zu Geschlechterreflektierter Arbeit in der Jungen*gruppe der Schule statt fand. Während des Ferienprogramms des Moabiter Kinderhofs (Stadtteilgruppe Moabit e.V.), im K3 Kiez Klub
(Frecher Spatz e.V.), im „Café Via“ (Jugendmigrationsdienst/JMD) und
im Jugendhaus B8 (jup!/Diakoniegemeinschaft Bethania e.V.).
Zusätzlich fand eine zweitägige Fortbildung zum Thema Queere* Jugendarbeit mit 20 Multiplikator*innen aus dem Bezirk Mitte statt.

Besprechung mit Jungen* zu Geschlechterrollen
Ausstellung "Ach so ist das“
Nach Supervision gesprüht: Graffiti Jugendhaus B8
Träger*inFabrik Osloer Straße e.V.
Projektlaufzeit20.05.2018 - 31.12.2018
Fördersumme4.537,64 €